Mrz
25
Mo
Seminar Jan Logemann
Mrz 25 um 19:30

Moin Liebe Zauberfreunde!
„Herr Logemann Teilt Aus!“ & „Herr Logemann Deckt Auf!“
Zwei abendfüllende Programme münden in einem Seminar und seine „52 Freunde“ dürfen selbstredend nicht fehlen. Jan freut sich riesig mal wieder in der Zauberwelt unterwegs zu sein und seine praxiserprobten Theorien mit Euch zu teilen. Genießt clevere Routinen mit Münzen, Vögeln, Geldscheinen, Handtüchern und selbstverständlich Karten!

Hier ein kleiner Auszug aus dem Seminar:

  • Aphrodite: Nachhaltige Kartenkunst, bei dem sich nicht nur Paare finden, sondern die Assistenten für immer zusammenbleiben.
  • Art Warp: bekanntes Kartenpuzzle aber ohne Verwirrung. Ein überraschendes Ende macht diese Erzählung endlich rund.
  • OrnithoLogemann: Bei diesem Bühnenkunststück erscheint ein frei gewählter Vogel. Lustig, täuschend, simpel.
  • Jan´s 1. Trick: aus Sand werden Münzen geschöpft. Gelungene Stand Up Routine mit 3 Münzen, Sinn und Verstand.
  • 52 Freunde Session: In diesem speziellen Teil wählen die Zuschauer Elemente aus Jan´s Kartenakademie und gestalten somit den Abend selbst (Trix, Theorie, Griffe mit Karten)
  • „Pendel“ ein Universalhilfsmittel mit dem nicht klassisch gependelt wird.

 

Apr
1
Mo
Pub Quiz
Apr 1 um 19:30

 

Ein echter englischer Pub ist sehr viel mehr, als ein Ort, wo man Alkohol trinken und rauchen kann. Er ist Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens, Therapiezentrum, Ort der Geselligkeit und der Gemeinschaft, Oase der Entspannung – also quasi alles, was unser Ortszirkel und unser Zirkellokal auch ist. Zu jedem echten Pub – ein Verkürzung des Begriffs public house – gehört ein Pub-Quiz, ein Rätselspiel, in dem kleine Mannschaften rundenweise gegeneinander antreten und in dem es zum Beispiel um Allgemeinbildung, Anagramme oder das Erkennen von Musikstücken geht. Das Siegerteam bekommt einen kleinen Preis, aber es geht eigentlich mehr um den Spaß an der Freud‘.

Wir veranstalten ein Pub Quiz mit dem Themenschwerpunkt „Zaubern“, auch aus Spaß an der Freud‘ und es wird um Fragen gehen wie: “Wie war der Bühnenname von Jos Bemelman?“ oder: „Wieviele Bücher veröffentlichte Karl Fulves?“. Vielleicht werden die Rateteams auch aufgefordert, möglichst viele Lieder aufzulisten, die das Wort „Zaubern“ oder „Magic“ enthalten. Oder es gilt, das folgende Anagramm zu entschlüsseln „defaced livid prop“, wer weiß?

Apr
15
Mo
Fool us kehrt zurück in den OZ
Apr 15 um 19:30

 

Wer Penn & Teller nicht kennt, der hat eigentlich im Magischen Zirkel nichts verloren. Man muss das amerikanische Magierduo nicht mögen, aber man muss anerkennen, dass die beiden viel für die Zauberkunst an sich und vor allem für die Wahrnehmung derselben in der Öffentlichkeit geleistet haben. Insbesondere ihre Fernsehshow „Penn & Teller: Fool us“ hat der Zauberei ein ganz neues Publikum erschlossen. Für diejenigen, die das Format nicht kennen: Zauberer treten vor Penn & Teller und einem Studiopublikum auf, zeigen einen Effekt und Penn & Teller müssen den Effekt entschlüsseln. Wenn sie das nicht können, gewinnt der vorführende Künstler einen Auftritt im Vorprogramm der Penn&Teller-Show im Rio-Kasino in Las Vegas. Spoiler: Es schafft so gut wie keiner.

Damit ist der Abend im Ortszirkel dann auch schon beschrieben: Zwei hoch-kompetente Juroren aus unserem Kreise werden die Rolle von Penn & Teller einnehmen, wer mag kann einen Effekt vorführen und wenn das Schiedsgericht den Trick nicht ergründen kann, gewinnt der Vorführende einen kleinen Preis – einen Auftritt in einer S-Bahnstation in Offenbach oder eine Okito-Box für afrikanische Hutu-Piaster oder so was, mal sehen …

Mai
6
Mo
Magnete
Mai 6 um 19:30

 

Magnetismus ist ein physikalisches Phänomen, das sich unter anderem als Kraftwirkung zwischen Magneten, magnetisierten beziehungsweise magnetisierbaren Gegenständen und bewegten elektrischen Ladungen wie zum Beispiel in stromdurchflossenen Leitern äußert. Die Vermittlung dieser Kraft erfolgt über ein Magnetfeld, das einerseits von diesen Objekten erzeugt wird und andererseits auf sie wirkt. So weit, so einfach, so klar: Schulstoff der Unterstufe.

Sowohl Permanentmagnete als auch Elektromagnete finden in der Zauberei vielfache Verwendung und es gibt kaum ein Requisit das es nicht auch in irgendeiner Form magnetisch beziehungsweise magnetisierbar gibt: Ringe, Münzen, Seile, Karten, … Die in den letzten Jahren weithin verfügbar gewordenen Seltene-Erden-Magnete, die trotz kleiner Ausmaße hohe Feldstärken aufweisen, haben der Zauberei mit Magneten neue Felder erschlossen. Auch die Mikroelektronik eröffnet dadurch, dass Bauformen immer kleiner werden, neue Anwendungsmöglichkeiten: Früher musste es die Autobatterie als Stromquelle sein, heute tut’s die Knopfzelle.

Mit Magneten kann amn Dinge geschlossen halten und trotzdem leicht wieder öffnen, Dinge schweben lassen, Dinge detektieren, Dinge verschwinden lassen und einiges mehr: Das wollen wir uns mal wieder anschauen.

Mai
20
Mo
JeMuMi: Magic Speed Dating
Mai 20 um 19:30

 

Kuppelei war in Europa als Straftatbestand schon seit dem Hochmittelalter bekannt. Das Vorschub-leisten zu fremder Unzucht bedeutete das Herbeiführen günstigerer Bedingungen als die bisher vor-handenen. Dies konnte durch Vermittlung oder Gewährung beziehungsweis die Verschaffung von Gelegenheit sein. Gott sei Dank geht es beim speed dating nicht um das Vorschubleisten zur Unzucht, sondern darum, Menschen in sehr kurzer Folge zu einer hohen Anzahl von Kontakten zu verhelfen. Beim magic speed dating ist der Zweck der kurzen Kontakte jedoch nicht der, sich einen kurzen Überblick über die Karriereaussichten, den Kontostand und die körperlichen Vorzüge des jeweils anderen zu verschaffen, sondern in kurzer Zeit möglichst vielen anderen Adepten der Zauberkunst einen Griff oder einen kurzen Effekt zu zeigen und das Feedback des Gegenübers zu erhalten. Sinn der Übung ist es, in kurzer Folge verschiedene Sichten auf den Effekt und verschiedene Hinweise zur Verbesserung zu erhalten. Kneifen gilt nicht: Jeder muss mitmachen (JeMuMi) und jeder hat mit Sicherheit etwas woran er schon lange arbeitet, was aber zur Vorführung noch nicht so recht taugt.

PS: Ein Date sollte nicht viel länger als 5 Minuten dauern!

Jun
3
Mo
Zirkeltraining: Forcieren
Jun 3 um 19:30

 

Die Älteren unter uns erinnern sich der 70er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts, während derer Schulsportstunden schon mal daraus bestehen konnten, dass Sportlehrer von zweifelhafter Qualifikation in der Turnhalle einen Parcours von Foltergerätschaften aufbauten, an denen untrainierte und unvorbereitete Schülerinnen und Schüler reihum Dinge tun sollten wie Klimmzüge, Liegestütze, den dreifachen Rittberger oder einen Auerbachsalto (gehockt).

Im unserem Ortszirkel muss man von alledem nichts können, aber zum Zirkelabend sollte man schon mal forciert haben, will sagen: Einem Zuschauer vorgeblich die freie Wahl eines Gegenstandes gelassen haben, während man tatsächlich den Gegenstand selber bestimmt. Nun gibt es ganz verschiedene Techniken des Forcierens, Techniken, die sich einerseits an der Beschaffenheit der Gegenstände orientiert und andererseits am beabsichtigten Effekt. Ein Zirkeltraining, im Rahmen dessen man von Station zu Station geht und verschiedene dieser Techniken übt, hilft dabei, in kurzer Zeit viele dieser Techniken kennenzulernen, sie zu üben und gegebenenfalls zu perfektionieren.

P.S.: Das Zirkeltraining aus dem Schulsport feiert seit einigen Jahren in den Sportstudios der Welt fröhliche Urständ‘. Heutzutage allerdings findet der Sport nicht in einer muffigen Turnhalle in einer Aura von Schweiß und Verzweiflung statt, sondern ist total hipp und modern und teuer und heißt Cross Fit. Warum man so etwas anderen Sportarten, die Spaß machen, vorziehen sollte, erschließt sich dem Autor dieser Zeilen nicht.

Jun
17
Mo
Dieter Daniel „Slydini“
Jun 17 um 19:30

 

Quintino Marucci, uns allen besser bekannt unter seinem Künstlernamen Tony Slydini, wurde am 1. September 1901 in Foggia, Italien, geboren. Seine Meisterschaft in der magischen Kunst, seine Kompetenz, Originalität und innovative Herangehensweise an die Kunstfertigkeiten machten ihn weltbekannt und brachten ihm einen legendären Ruf in der magischen Fachwelt ein.

„A good general chooses his battlefield.“ – Tony Slydini

Dieter Daniel wird uns durch diesen Abend führen. Neben einer Einführung in die Biographie von Tony Slydini werden uns Dieter, Matteo und Andreas Kunststücke von Tony Slydini vorführen wie zum Beispiel die Helikopter-Karte, Slydini Silks und Paperball over the Head.

Aug
19
Mo
Erster Termin nach der Sommerpause „JeMuMi: Ein Trick und seine Geschichte“
Aug 19 um 19:30

 

Die deutsche Sprache ist manchmal komisch – wie alle Sprachen. Sie unterscheidet zwischen „Geschichten“ und „Geschichte“. Während man unter Geschichten unterhaltsame Erzählungen versteht, in der Regel solche, die irgendeine Botschaft transportieren, ist Geschichte die Wissenschaft derjenigen Aspekte der Vergangenheit, derer Menschen gedenken und die sie deuten. Die Effekte, die wir vorführen, erzählen im besten Falle eine Geschichte, sie haben eine Bedeutung über das unmittelbare Geschehen hinaus – oder besser gesagt, legen wir als Zauberkünstler ihnen diese Bedeutung bei. Ein Effekt kann aber auch eine Geschichte haben, kann sich bei uns, für uns entwickelt haben, kann Stadien durchlaufen und Wandlungen erfahren haben.

Das eine ist so interessant wie das andere und deshalb muss jeder an diesem Abend mitmachen und die Geschichte eines Effekts und die Geschichten um einen Effekt herum erzählen. Als darstellende Künstler sollte uns das nicht schwerfallen.