Zauberblatt 2015

Rückblick des Jahres 2015

Montag, den 14.12.2015
Weihnachtsfeier des OZ Frankfurt

Am Ende des Jahres darf und soll eine Feier immer etwas Besonderes sein oder zu mindestens viele besonders magische Momente haben. Dieses Jahr hatten wir diese auf unserer Weihnachtsfeier. Auch wenn es schon sehr dunkel war genossen wir bei Glühwein die „Schöne Aussicht“ und im Verlauf des Abends das schmackhafte Büffet. Auch der Showblock war zum Zunge schnalzen! Unsere beiden „Junioren“ spielten professionell, originell und routiniert auf. Philippe Walter und Sören Pohl boten uns als Einstimmung eine wunderbare Mischung aus Humor, historischer Reminiszenz und gemeinsamem Rückblick auf unser Zirkeljahr. Danach verzückte uns Tim Becker mit seinen viele Stimmen im Bauch und seinen ausgefallenen Bauchrednerpuppen. Wer redet schon mit seinem Donut, wenn er etwas süßes braucht oder hat einen reisenden Hippie im Koffer. Krönender Abschluss war sein etwas störrischer und aufbrausender Hase aus dem Zylinder.

 

Natürlich durfte an einem solch traditionellen Abend unser magisches Wichteln nicht fehlen. Toll was viele mit um die € 5,00 alles so verbinden und für andere eingepackt haben. Ich habe sehr viele glückliche Gesichter gesehen! Und dann kam auch noch das Geschenk des Zirkels dazu einen freien Eintritt zu einem unserer Seminare für 2016, was natürlich gleich im Januar bei Shawn Farquhar eingesetzt werden kann. Alles in Allem ein rundherum gelungener Abend!

Text: Thorsten Ophaus


























Bilder: Wolfgang Loh und Rudolf Kneuer

Montag, den 07.12.2015
JeMuMi

 









Bilder: Wilfried Possin

Montag, den 03.11.2015
Zauberkunst im Barock

 









Bilder: Wilfried Possin und Rudolf Kneuer

 

Montag, den 26.10.2015
Seminar mit Tom Stone

 


 

Bilder: Wilfried Possin

 

Samstag, den 24.10.2015
Magie Exquisit






Bilder: Rudolf Kneuer

 

Montag, den 19.10.2015
Seminar Alexander DeCova Burners

Im österreichischen Sprachgebrauch gibt es „depperte Funzen“. Eigentlich ein Wort aus der Computersprache.
Funzen bedeutet also so viel wie Funktionieren. In der Zauberkunst ein Begriff, der sich seit dem Erscheinen
der „BurnersBücher“ von Alexander de Cova in der Zauberkunst etabliert hat.

Das gestrige Seminar von Alexander de Cova demonstrierte wieder einmal mehr, mit welcher Persönlichkeit es die Zauberszene mit diesem Künstler zu tun hat. Alexander zeigte uns nicht nur einige seiner Routinen aus seiner Buchreihe, sondern demonstrierte auch seine Denkweise zu Lösungsansätzen, die bisher unveröffentlicht waren.

Er ist und bleibt ein genialer Exot nicht nur in der deutschsprachigen Szene und mit seiner Buchreihe „Burners“ hat er sich ein Denkmal gesetzt. All‘ seine Routinen, Tricks und Ideen hat er in drei Büchern aufgeschrieben, ein 4. Buch folgt Ende des Jahres. Er hat sich, wie er selbst sagt, einen Lebenstraum erfüllt. Ich kann dem nur aus meiner Erfahrung zustimmen.
Unzählige Zauberkünstler haben aus seiner VHS und DVD-Reihe „Keep it simple“, seinen Seminaren und Publikationen geschöpft, er wurde gelobt und gescholten und dennoch ist er eine Lichtgestalt am Himmel der Zauberkünstler.

Und wer es ernst mit der Zauberkunst meint, den nimmt Alexander auch ernst. Und genau so wurde der gestrige
Abend von Alex in einer entspannten Atmosphäre im OZ Frankfurt gestaltet. Den Abend zu beschreiben wäre von
mir zu viel verlangt – lest seine Bücher. Dann wisst Ihr, wie Alexander tickt. Dass seine Tricks „funzen“, stellt er
unter Beweis. Da Capo für einen wunderbaren Alexander de Cova!

Text: Dieter Daniel-Ravelli


 




Bilder: Wolfgang Loh und Wilfried Possin

 

Montag, den 05.10.2015
Themenabend Tücher

Die Eröffnung unseres Themenabends übernahm Andreas, der uns am Anfang erst einmal verschiedene Arten von Tüchern und Gimmicks erklärte.

Rainer folgte und ließ eine Flasche aus Tüchern erscheinen und im Gegenzug ließ Sören Tücher verschwinden und zauberte sie wieder herbei.

Kay verblüffte uns mit einem roten und weißen Tuchband, welches sich auf magische Weise in ein rot/weiß gestreiftes Tuch verwandelte.

Wir unterhielten uns dann über einige Routinen und Andreas führte uns eine tolle Färberoutine von Iñaki Zabaletta vor.

Nachdem unser neuer Deutscher Jugendmeister Philippe unter einem Tuch einen Ring von einer Kette befreite, rief Rado einen „Geist“, der sich in einem Tuch versteckte und auch sofort auf Fragen reagierte.

Zum krönenden Abschluss führte uns Stefan das Kunststück Tuch durch Besenstiel vor, welches er uns auch auf komödiantische Weise zusammen mit Kay in Zeitlupe erklärte.

Text: Rado





Bilder: Wolfgang Loh

Montag, den 21.09.2015
Seminar Wonder Man Fred

 


Bilder: Wilfried Possin

Samstag, den 19.09.2015
NACHT DER WUNDER der Gästeabend des OZ Frankfurt

Am dritten Samstag im September 2015 lud der Ortszirkel Frankfurt zu einem gelungenen Gästeabend in die ‚Alte Wache‘ in Oberstedten ein – einem Kultur- und Begegnungszentrum mit Kleinkunstbühne und Café.
Eröffnet wurde das bunte Programm mit Salonmagie, Bühnenzauberei, Close-up und Papierkunst durch Michelle Spillner, die mit Charme, Witz und Zauberei unter den Zuschauern durch das Programm führte. Den Auftakt machte Sigma alias Roland Stephan, der die Zuschauer in die Salonmagie entführte. Ein Stock verschwand und anschließend zeigte er eine mehrphasige Routine mit chinesischen Ringen.
Weiter ging es mit Sören, der gemeinsam mit seinem Bruder seine Wettbewerbsnummer für die deutschen Jugendmeisterschaften zeigt. Als Einleitung in die Nummer ging los mit einem anspruchsvollen Klavierstück, dass der achtjährige Torge fehlerlos spielte. Zur Musik kam Sören auf die Bühne, der eine Zeitung in Stück zerriss und sie mit dem Schlusstakt des Klavierstückes wieder restaurierte. Es folgte ein mentales Kunststück, bei dem Torge seinem Bruder Sören half, die musikalischen Gedanken einer Zuschauerin aus dem Publikum zu erraten. Im Anschluss zeigte Stefan Sprenger einen Ausschnitt aus seinem abendfüllenden Programm: eine Zuschauerin wurde zum romantischsten Kartenkunststück der Welt auf die Bühne eingeladen. Eine signierte Karte wanderte erst schnell und dann in Zeitlupe in die Hosentasche von Stefan, welche die Zuschauerin selbst aus der Tasche entnehmen durfte. Anschließend erriet er mit Hilfe von Büchern unterschiedlicher Genres die ‚sauberen‘ Gedanken von drei Gästen.
Nach einer kurzen Umbaupause hatten Philippe und sein kleiner Puppet-Freund Louis ihren Auftritt – ebenfalls eine Generalprobe für die anstehenden Jugendmeisterschaften. Louis kann mittlerweile rappen und zeigte ein Seilkunststück. Er hatte sogar seine eigene Bühne dabei und Philippe zeigte eine Hommage an René Lavand.
Pause
Nach einer 20-minütigen Pause verriet Sigma den Gästen, wie sich ein Tuch in ein Ei verwandelt. Im Anschluss präsentierte er das Kubus-Spiel mit der Macht der Symphatie. Als zweiter Akt nach der Pause trat Alexander Schumacher auf, der die Gäste in die Welt der Mentalmagie entführte. Im Publikum stehend machte er mit den Gästen eine Gedankenreise. Alexander erriet erst den Lieblingsurlaubsort einer Zuschauerin und machte sich dann auf die Suche nach einem Namen mit genau neun Buchstaben.
Um die Schlussnummer vorbereiten zu können, zeigte Michelle vor der Bühne ein weites Kunststück mit einem entliehen Geldschein, der an einem unmöglichen Ort wieder auftauchte, währe im Hintergrund Matteo Orlando mit seiner Lebensgefährtin Elfi die Bühne in eine Palmenlandschaft aus Papier verwandelten. Während Matteos Musik untermalten Show produzierte er drei echte Kokosnüsse, verwandelte mehrere bunte Rollen Papier zu Fächern, Girlanden und einer Leiter, machte aus einem Stück Papier unterschiedliche Hüte und krönte den Abend mit einem Schneesturm im September.
Fazit: ein abwechslungsreicher kurzweiliger Gästeabend mit fast keinem leeren Sitzplatz, der nicht nur den Gästen Freude gemacht hat!
Der Ortszirkel Frankfurt bedankt sich auch im Namen seiner Mitglieder ganz herzlich bei der ganzen Familie Pohl, die ehrenamtlich den Abend kulinarisch mit Getränken und Snacks bereichert haben!
Tipp: Auch ohne Gästeabend ist das Café in der Alten Wache in Oberstedten einen schönen Ausflug wert!

Text: Anonym

 





Bilder: Claude Walter

Montag, den 07.09.2015
Themenabend Manipulation

Zu Beginn des Abends haben wir eine weitere Frau in unseren Reihen aufgenommen, Chantal Sprenger, die Mutter von Philippe Walter unserem Jugendmeister und Frau von Stefan Sprenger.

Unser lieber Karl Seip ist nun 50 Jahre Mitglied im MZvD und natürlich auch bei uns im Ortszirkel! Wir freuen uns auf die nächsten 50 Jahre mit Dir, herzlichen Glückwunsch!

Nun widmeten uns wir ganz dem Thema des Abends, der Manipulation. Diesen Abend hat Dieter Daniel zusammen mit Wolfgang Loh gestaltet. Dieter begann mit einer kurzen Tuschfärbung und dem verschwindenden Tuch. Nun gab uns Wolfgang eine Einführung in die alte Schule der Manipulation die er uns wortgewandt vortrug. Das Gesagte wurde dann von Dieter vorgeführt und zum Teil erklärt. So sahen wir an dem Abend den Chicagoer Billardballtrick, eine Routine mit Riesenmünzen und natürlich eine Kartenmanipulation. Nach einer kurzen Pause zeigte Wolfgang einige Requisiten aus seiner Sammlung bevor wir den Abend mit einem großen Applaus beschlossen. Anschließend wurde sich noch in kleinen Gruppen ausgetauscht.

Text: Stefan Sprenger







Bilder: Wilfried Possin und Dieter Daniel

Sonntag, den 19.07.2015
Sommerfest

 

Wir fanden uns dieses Jahr am 19.7. zu unserem Sommerfest im Rodgau ein.

Es war ein sehr warmer Tag, dies tat unserer Freude jedoch keinen Abbruch, da wir ein schattiges Plätzchen vor dem Jugendzentrum der Pfadfinder hatten. Nach Gegrilltem und kühlen Getränken fand sich ein Teil zum zauberhaften Ratespiel ein, andere wiederum kümmerten sich um unsere Allerkleinsten. Das nächste Highlight folgte während eines starken Regenschauers, da wir in das Clubhaus umzogen und unser Pit bei Kaffee und Kuchen einige Kartenkunststücke aus seinem neuen Buch vorführte. Es war ein schöner Nachmittag mit leider etwas wenig Beteiligung, aber wir fühlten uns alle sehr wohl und auch Hund Ludwig kam auf seine Kosten.

Text: Rado


Bilder: Rado

Montag, den 06.07.2015
Vorhersagen

Eine Vorhersage ist eine Aussage über Ereignisse, Zustände oder Entwicklung in der Zukunft. Die Prädiktion hat einen anderen zeitlichen Verlauf als die Retrodiktion und Erklärung. Es ist die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Und genau das war der Inhalt unseres Themenabends: Die Vorhersage.

Nachdem unsere Anwärter den Abend eröffnet hatten, war Kay Schmid, der Initiator dieses Abends, an der Reihe. Er gewährte uns „relativ lustig“ Einblicke in das Schaufenster der Absurditäten, bediente sich alter und neuer Techniken und zeigte mit der Unterstützung von „Monsieur Brezelberger“ Experimente vom Close up Bereich bis hin zur Bühnenmagie, wo die beiden in der Vergangenheit die Zukunft bereits für uns gestaltet hatten.

Ganz erstaunlich waren für mich die Ideen zu „Schloss und Schlüssel“ von Max Maven, die uns Kay vorführte und erläuterte.

Verstand und Logik sind bekanntlich nicht unfehlbar, Sörens Bauchgefühl war es an diesem Abend sicherlich auch nicht aber Sören fühlte, dass er der einzige war, der den passenden Schlüssel zu einem großen Schloss hatte. Eine unerklärliche Intuition und eine geniale Idee des „Verkaufs“ dieser Routine. Ein, im wahrsten Sinne des Wortes, großartiges Schlüsselerlebnis!

Zwischendurch zeigte uns Rado die „Brieftasche seines Onkel Charly“, einem Falschspieler, Ravelli führte uns Something Happend nach Lennart Green vor und er beendete auch den Abend mit einem Salonkunststück des Altmeisters Dr. Reinhard Rohnstein, „Die Kartensonne“, eine dreifache Vorhersage mit Jumbokarten. Danach wurde noch viel diskutiert.

Dass der Abend ein voller Erfolg war zeigt alleine die Tatsache, dass der Abend erst nach 23:00 Uhr zu Ende ging.

Danke Kay, Danke Monsieur!

Text: Dieter Daniel/Ravelli



 








Bilder: Wilfried Possin und Heinz-Dieter Rado

Montag, den 15.06.2015
Großillusionen

Am Montag fand unsere Expedition zu unserem Großillusionisten Frank Zick statt.

Frank erklärte uns fachmännisch anhand von technischen Aufzeichnungen und Videos vorab die Planung und technischen Details der Geräte , mit welchen man Menschen, Tiere und sonstige Gerätschaften erscheinen lassen, verschwinden lassen, schweben lassen oder durchdringen kann oder ganz und gar schrumpfen lassen kann.

Nach einem kurzen Imbiss ging es weiter und wir durften uns praktisch an den Gerätschaften versuchen. Es waren alles Höhepunkte, besonders zu erwähnen sei dennoch das Schrumpfen unseres Chefs Andreas und die Durchdringung einer fest eingespannten Person. Unser Philippe wurde auf drei Säbel gelegt, woraufhin er nach dem Wegnehmen von zwei Säbeln frei schwebte. Zum Schluss verschwand Tina in einer Origami – Illusion.

Alle Gerätschaften sind eine große Präzisionsarbeit, die Phantasie, enorme technische Vorplanungen und großes handwerkliches Geschick voraussetzen.

Wir waren alle beeindruckt und für mich persönlich und ich denke auch für viele Kollegen, war es einer der eindrucksvollsten Zirkelabende.

Text: Heinz-Dieter Rado

 


Bilder: Wolfgang Loh

Freitag, den 27.03.2015
Seminar John Carey

 

 


Bilder: Rudolf Kneuer

Montag, den 16.03.2015
Seminar Karl Hein

 

 


Bilder: Rudolf Kneuer

Freitag, den 30.01.2015
Seminar Leo Smetsers

 

 


Bilder: Rudolf Kneuer

Montag, den 19.01.2015
Jahreshauptversammlung

Alter Vorstand

Neuer Vorstand

 

 

Wahlleiter

15 Jahre Mitglied, Florian Schädlich, Stefan Sprenger und Günther Jaritz
Bilder: Rudolf Kneuer

Montag, den 05.01.2015
Prüfung

Am ersten Zirkelabend des Jahres bestanden, Jens „Jeton“ Thorwächter, Olaf „Jojo“ Mang-Heidecke, Leonhard Aha und Sören Pohl ihre Prüfung, wir gratulieren recht herzlich.

Bild: Stefan Pohl

About the author: Administrator