There is no misdirection

Es war Tommy Wonder, der die griffige Formel kreiert hat, nach der es keine Ablenkung gibt, sondern nur eine permanente Lenkung der Aufmerksamkeit des Zuschauers auf „andere Dinge“. Gleichwohl sollen diese Dinge nach dem Willen des niederländischen Meisters für den Zuschauer eine Bedeutung haben – nur eben keine, die mit der Technik eines Effekts etwas zu tun hätten. Auch Tom Stone, Henning Nelms und Dariel Fitzkee haben Beiträge zu diesem Thema geliefert.

Ist das alles immer noch aktuell oder gibt’s neue Erkenntnisse? Was ist mit Youtube-Zauberei? Ist das ein game changer in Sachen Ablenkung?

About the author: Administrator